Hundeschutzgitter

Hundeschutzgitter werden im Auto verwendet. Ein Kombi zum Beispiel hat in der Regel spezielle Führungen, in die ein Hundeschutzgitter eingeführt werden kann. Dieses Gitter kann aber nicht nur den Hund und die Insassen schützen, sondern auch als Gepäckschutz dienen. Die Hauptaufgabe des Gitters besteht nämlich darin, das, was im Kofferraum eingeladen wird, auch an Ort und Stelle zu halten. Als Hundeschutzgitter eben den Hund, der sicher reisen soll. Ein Hund der nicht durch ein Gitter getrennt ist, kann im Ernstfall zu einer großen Bedrohung für die Menschen im Auto werden. Bei einer Vollbremsung kann sich das Tier nicht mehr abfangen und wird zu einem wahren Geschoss. Abgesehen davon, dass der Hund den Aufprall an der Windschutzscheibe wohl kaum überleben dürfte und wenn, dann nur mit schwersten Verletzungen, wird so ein „fliegender“ Hund zur Gefahr. Wenn er gegen die Kopfstütze von Fahrer oder Beifahrer prallt, kann das lebensbedrohliche Verletzungen mit sich bringen oder sogar einen Genickbruch. Und schließlich wollen doch alle, selbst wenn ein Unfall geschieht, möglichst unbeschadet davon kommen.


Das Hundeschutzgitter wird von verschiedenen Anbietern offeriert, teilweise auch von den Pkw Herstellern. Sie sind entweder für einzelne Typen von Autos passend oder können auf jeden Fahrzeugtyp angepasst werden. Meist sind die Hundeschutzgitter aus Kunststoff, sie reißen auch dann nicht, wenn bei einem Unfall der Hund tatsächlich mit aller Gewalt in das Gitter geschleudert wird. Allerdings sollte es nach einem Unfall doch dahingehend überprüft werden, ob Risse oder andere Beschädigungen im Gitter zu finden sind. Dann muss es ersetzt werden um immer noch genau so sicher zu sein und den benötigten Schutz zu bieten. Auch sollte von allzu billigen Angeboten Abstand genommen werden, hierbei handelt es sich nicht selten um minderwertige Exemplare, die nicht mal das wenige Geld wert sind, das sie kosten sollen. Schutz bieten diese Gitter in der Regel kaum.